Archiv der Kategorie: Thomizil

Gemeinsames Frühstück

Bekommt man da nicht gleich Hunger?
Dieses leckere Frühstück gab es in der Mäusegruppe.

Bananen, Blaubeeren, Erdbeeren, Äpfel, Nüsse im Müsli schmecken köstlich und sind gesund.

Neue Spiele für die Schulkinder

Kendama (jap. けん玉) ist ein beliebtes japanisches Geschicklichkeitsspiel.
Wo das Kendama seinen Ursprung hat, ist bis heute unbekannt, doch wurde ein ähnliches Gerät mit dem Namen Pommawonga („spieß den Fisch auf“)[1] in Überlieferungen der Inuit – ein im arktischen Nordost- und Zentralkanada und in Grönland lebendes Volk – erwähnt, das jedoch nicht zur Unterhaltung, sondern für Jagdrituale und Zeremonien verwendet wurde. Die ersten Aufzeichnungen lassen sich auf das 16. Jahrhundert datieren. Zu dieser Zeit gab es in Frankreich ein Spielzeug namens Bilboquet, das im Sommer in den Straßen Frankreichs gerne von Kindern gespielt wurde. Es wird vermutet, dass es der Vorläufer des japanischen Kendama ist.
(Quelle: Wikipedia)

Auf jeden Fall haben auch heute die Kinder (und manche Erwachsene) viel Spaß am Kendama Spiel!
Wir haben 6 Kandama gekauft und werden die nächsten Wochen viel damit üben…

Unsere Kendama

Silberfische

Im Rahmen unseres Jahresthemas, „Kleine Tiere – große Geheimnisse“, beschäftigten sich die Schulkinder in den Pfingstferien intensiv mit den Silberfischchen.
Gemeinsam wurde eine Silberfischlebendfalle gebaut, Recherche zum Silberfisch betrieben und die kleinen Tierchen unter dem Mikroskop betrachtet.

Das Lied vom Silberfisch war für uns in diesen 2 Wochen zum Ohrwurm geworden.
Als Abschluss baute sich noch jedes Kind im Werkraum seinen eigenen „Silberfisch“.

Fragen Sie die Schulkinder einfach einmal, welches Geheimnis über den Silberfisch sie herausgefunden haben.

VR Bank – Voting für das Thomizil

An alle, die dies lesen:

Wir würden uns riesig freuen, wenn Sie für unser Projekt „Blauland“ abstimmen.

Bitte rufen Sie folgende Adresse auf:

https://neu.vr-foerderpreis.de/module.php5?mod=gsvazwei&fid=1&ber=FpFoerderpreis&mask=VotingpreisShowBSNominierten&id=43

Kopieren Sie den Link in die Adresszeile falls er sich nicht anklicken lässt.

Sie kommen dann auf die Seite der Nominierten. Unter dem Projekt vom Thomizil können Sie für uns abstimmen.

Das Beste: Je mehr Personen für uns abstimmen, desto größer unser Gewinn.

Bitte nehmen Sie an der Abstimmung teil!!!

Vielen Dank und freundliche Grüße

Die Kinder und das Personal aus dem Thomizil

„Stolz auf meine Sprache!“

Heute kam sie an – endlich! – die lang ersehnte Bücherbox mit zweisprachigen Bilderbüchern, die wir von der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung Fr. Brendel-Fischer erhalten haben.
Vielen, herzlichen Dank!!!

Bilingual aufzuwachsen ist für Kinder von zentraler Bedeutung und enthält einen wahren Mehrwert für die Zukunft Die Muttersprache vermittelt nicht nur sprachspezifisches Wissen, sondern die Kinder tauchen so auch emotional tiefer in die dazu gehörige Kultur ein.

Durch das Vorlesen in verschiedenen Sprachen vermitteln wir interkulturelle Werte von klein auf. Es ist bereichernd für alle Kinder, den Klang anderer Sprachen zu erleben, deshalb ist auch der Tag der Muttersprache so wichtig im Thomizil.

Text z.T. aus dem Begleitschreiben

Qualtiätsmanagement im Focus

Unsere beiden Leiterinnen Sibylle Hartl und Silvie Fagone waren heute Abend beim Online-Seminar zum Thema Qualitätsmanagement mit der
Referentin Fr. Dr. Maike Reese und konnten einige Anregungen für unser Thomizil mitnehmen.

Zahnpflege bei den Vorschulkindern

Unsere Thomizil-Zahnärztin Fr. Dr. Platen, besucht normalerweise mit ihrer Goldie die Vorschulkinder, um mit ihnen über Zahnpflege zu sprechen. Diese ist immer, und besonders beim Zahnwechsel wichtig. Wir freuen uns, dass wir nun Zahnbürsten für jedes Vorschulkind haben und werden sobald alle zurück sind, an diesem Thema arbeiten.

Beispielzahnbürsten

Erster Online-Elternabend im Thomizil

Unser Thema: Einfühlende Kommunikation in der Familie

Im täglichen Zusammenleben kann es in Familien zu Streit und unangenehmen Gefühlen kommen. Man kann das so erklären, dass nicht alle Familienmitglieder ihre Bedürfnisse gut erfüllt bekommen. Dies kann sich dann in Wut, Ärger und Urteilen über den anderen äußern. Bedürfnisse können auch gegeneinander stehen, wenn die Eltern etwa Ruhe und Erholung, die Kinder aber Zuwendung und Einfühlung brauchen. Einfühlende Kommunikation kann uns helfen, um das zu bitten, was wir brauchen und dem anderen das zu geben, was sein Leben bereichert. Der Vortrag basiert auf den Arbeiten von Marshall B. Rosenberg und der von ihm entwickelten Gewaltfreien Kommunikation.